Rezepte

Hier gibt es einen Auszug aus meiner Rezeptsammlung zum Nachkochen und Appetit holen

Mehr

Neuigkeiten / Events

was gibt es Neues von mir und wo könnt ihr mich das nächste mal Live erleben

Mehr

Bildergalerie

Findet hier aktuelle Bilder meiner Gerichte und von den Events auf denen ich gekocht habe

Mehr


Stefan Lenz - Koch des Jahres und Küchenchef im Tennerhof Kitzbühel

Vielschichtig, präzise in der Aussage und kunstvoll inszeniert sind die Gerichte, die Stefan Lenz derzeit im Relais & Châteaux Hotel Tennerhof im österreichischen Kitzbühel seinen anspruchsvollen Gästen serviert. Als Küchenchef wurde er 2017 im Gault Millau mit 3 Hauben und 17 Punkten ausgezeichnet. 2015 gewann Stefan Lenz außerdem auf der weltgrößten Food-Messe ANUGA den Titel Koch des Jahres.

Der 34-Jährige stammt gebürtig aus Bildstein in Vorarlberg. Eines seiner wichtigsten Credos lautet "Der Gast soll schmecken wo er is(s)t, und eine nicht austauschbare Gourmet Küche vorfinden". Eine stetige Weiterentwicklung, aber nie die eigenen Handschrift verlierend, mit der Zeit gehend, aber den Ursprung nicht vergessend, sind seine Leitsätze in der Küche. Seinen Küchenstil bezeichnet er selbst als regional mit internationalen Akzenten. Immer auf der Suche nach neuen Produkten aus der Region, die auch seine Ansprüchen gerecht werden. Diese Produkte kombiniert er mit kreativen Besonderheiten, die jedes Gericht zu einem neuen Geschmackserlebnis werden lassen.

Stefan Lenz konnte bereits auf seinen vielen Reisen und Auslandsaufenthalten vielfältige Einflüsse der internationalen Kochkunst sammeln: Er verbrachte zwei Jahre in Australien und den USA und 6 Monate im international renommierten Spitzenrestaurant Vila Joya in Portugal. Besonders die Zeit in Australien empfand er als sehr prägend, da er dort mit „allen möglichen Nationalitäten zusammengearbeitet und von jedem ein bisschen etwas mitgenommen“ hat. Er ist fest davon überzeugt, dass man von jedem Menschen etwas lernen kann – und sei es nur, wie man etwas nicht machen sollte. Der Koch, der er heute ist, wurde er vor allem durch „die tollen Menschen“, die er in den letzten 16 Jahren im In- und Ausland kennengelernt hat.